Star Trek

Warum nicht einfach mal Open-World?

Neben meiner Zockerleidenschaft schaue ich auch ziemlich gern jegliche Star Trek-Filme oder -Serien. Nur gespielt habe ich noch keins der Spiele. Darum kann ich mir wahrscheinlich keine allzu große Meinung erlauben. Was ich aber bisher von den Trailern gesehen und von den einzelnen Storys gehört habe, lässt in mir einen Wunsch wachsen: Einfach mal ein Open-World-Spiel im Star Trek-Universum.

Zugegeben, es gibt ein MMO in dem Universum von Gene Roddenberry. Ich weiß nicht, wie gut es ist, aber ich weiß, dass die Spielwelt komplett instanziert ist. Schade, dadurch gibt es sehr wahrscheinlich keine wirkliche Open-World und auch nicht das Gefühl, wirklich den Weltraum erforschen zu können. Aber das ist es doch, was dieses Universum ausmacht: “Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Enterprise, das mit seiner 400 Mann starken Besatzung 5 Jahre unterwegs ist, um fremde Galaxien zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Viele Lichtjahre von der Erde entfernt dringt die Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.“

Dieser Vorspann hat mich damals, als mein Vater mir Star Trek – The Original Series zeigte, sofort in den Bann geschlagen. Den Weltraum erforschen, Allianzen mit fremden Lebensformen bilden, sich gegen Feinde wehren und das alles an Bord der Enterprise. Die anderen Serien führen diese Form fort: Es gibt nicht wie bei anderen Serien einen roten Faden. Der einzige rote Faden ist das Erforschen des Weltraums. Abgesehen vielleicht von Star Trek – Deep Space Nine, hier spielte die Serie fast nur auf der Raumstation, wies aber auch keinen richtigen roten Faden auf. Star Trek – Voyager hingegen hatte einen kleinen roten Faden: Janeway versuchte, ihre Crew zurück nach Hause zu bringen. Dabei wurde aber auch erforscht, immerhin ist sie ein Sternenflotten-Captain und demnach hatte sie den Forschergeist wahrscheinlich schon als Kind mit dem Löffel gegessen.

Das ist es, was ich bisher vermisse, wenn ich mir Spielbeschreibungen zu den Star Trek-Spielen durchlese: Das Erforschen. Das Erkunden, ohne dass irgendein roter Faden verfolgt wird. Eine Open-World, die zugegeben ziemlich groß wäre, wenn der ganze Alpha-Quadrant darin erforschbar sein sollte. Aber, wie Skyrim gezeigt hat: Große Open-World-Welten funktionieren. Und auch Skyrim hatte keinen richtigen roten Faden. Man wird, wie bei jedem Elder Scrolls-Teil, einfach in die riesige Welt geworfen und muss schauen, wie man zurechtkommt. Warum nicht auch einmal so ein Spielprinzip bei einem Star Trek-Teil?

Begonnen vielleicht mit der Sternenflotten-Akademie oder direkt beim Abschluss dieser. Der Spieler kann es sich aussuchen, welche Rasse und welche Laufbahn er einschlagen will: Brückenoffizier, Ingenieur, medizinisches Personal, Sicherheit – Die Möglichkeiten sind grenzenlos. Ist es sein Ziel, Chefingenieur auf dem Flaggschiff der Sternenflotte zu werden? Oder vielleicht gar Admiral und selbst einen kleinen Teil der Flotte vom Hauptquartier aus befehligen? Oder nur Captain, um wie Kirk, Picard und Janeway die unendlichen Weiten des Weltraums zu erforschen? Allein der Weg dahin würde mir schon reichen, um mich an das Spiel zu fesseln, bis ich dieses Ziel erreicht habe. Dazu muss es nicht mal ein Multiplayer-Spiel sein, ein Singleplayer würde vollkommen ausreichen.

Neben der Sternenflotte gibt es zudem noch so viele andere Möglichkeiten, in diesem Universum zu leben. Vielleicht sogar als Feind der Föderation? Man könnte sich beispielsweise irgendwann in seiner Laufbahn doch gegen die Föderation entscheiden und sich zum Beispiel dem Maquis anschließen. Oder gar versuchen, sich unter den Borq einen Namen zu machen, um zur rechten Hand der Borqqueen zu werden… auch wenn das wahrscheinlich etwas zu weit führen würde. Die Möglichkeiten, wenn ein Star Trek-Spiel eine tatsächliche Open-World erhalten würde, wären jedenfalls grenzenlos. Vielleicht einer der Gründe, aus dem dies noch nicht realisiert wurde. Dies würde allerdings definitiv das erste Star Trek-Spiel werden, das ich mir kaufen würde. Einfach nur, um einmal wie Captain Kirk die unendlichen Weiten des Weltraums erforschen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.